Facebook Fanpage     XING-Unternehmensseite    Youtube Kanal     Google Plus Firmenseite       

Beiträge

Dezember 2013 

Ganz nah dran am potenziellen Markt

Sechs Unternehmer aus den Branchen Bau / Industrie bereisten im September Belgien und Luxemburg. Die Reise war ein Gemeinschaftsprojekt der IHK Dresden im Rahmen des Enterprise Europe Network (EEN), der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH und der Deutsch-Beglischen-Luxemburgischen Handelskammer (debelux). Der direkte Kontakt zu dortigen Unternehmen stand im Fokus. Vertreter der Auslandshandelskammer und weiterer Wirtschaftsfördergesellschaften gaben den Mitreisenden ein Gefühl für den Markt, sprachen über Vor-und Nachteile beider Länder und stellten sich den zum Teil kritischen Fragen der sächsischen Unternehmer.




Während einer Kooperationsbörse loteten die Teilnehmer in individuellen Einzelgesprächn die Kooperationsmöglichkeiten aus. Unternehmensbesuche in Luxemburg (HEIN Backöfen und Kältetechnik GmbH | Industriebrache Belval) und das Zusammentreffen mit weiteren belgischen und luxemburgischen Wirtschaftsvertretern rundeten das gebotene Programm ab. Was dieses erste Zusammentreffen schlussendlich bringen wird, liegt nun an den Unternehmern selbst und daran, was sie aus dem ersten Kontakt machen.

Drei Unternehmer aus dem Raum Dresden waren mit von der Partie und zogen eine Zwischenbilanz: Rita Glück, Vertreterin der Firma GLASFOTO.COM aus Dresden, Hersteller von Glasinnengravuren in 2D und 3D, gefiel besonders die unmittelbare Nähe zu den europäischen Institutionen. Für sie war wichtig, dass sie ausführliche Informationen zu einer Vielzahl von Unternehmen erhielt und wertvolle Gespräche führen konnte, um erste Geschäftsbeziehungen zu Firmen in Belgien und Luxemburg aufzubauen.

Andreas Madaus, Geschäftsführer der PTFE Competence Center GmbH, ein kunststoffverarbeitendes Unternehmen aus Seerhausen, schätzte insbesondere den direkten Kontakt zu den belgischen und luxemburgischen Unternehmern sowie Wirtschaftsvertretern. Er hofft, aus diesen ersten Kooperationsanbahnungen langlebige, zuverlässige Geschäftskontakte auf- und ausbauen zu können. Sören Hoffmann, Geschäftsführer der Prinz Deutschland GmbH - Kettensägentechnik aus Haselbach in der Nähe von Kamenz, besuchte die für ihn recherchierten potenziellen Kooperationspartner direkt an deren Standorten und konnte so einen umfassenden ersten Eindruck der belgischen Unternehmen gewinnen. Er nutzte die Unternehmerreise, um den bereits bestehenden Kundenstamm vor Ort zu treffen und diese Kontakt weiter auszubauen und zu festigen.

(S.H. / H.K.)